Direkt zum Inhalt

Aktueller Stand zum Platz

Auf dieser Seite dokumentieren wir gekürzt den Verlauf zum aktuellen Stand der (vorübergehenden) Schließung.

Neuerungen veröffentlichen wir immer dann, wenn etwas spruchreif ist.

Wir hoffen, es ist jetzt ein bisschen klarer, dass wir als Vorstand Alles versuchen, um den Platz so lange es geht nutzen zu können. Es besteht Hoffnung!

Letzte Aktualisierung: 15.11.2019

November 2006

Die Flegevereinbarung für den Hundeplatz wurde unterzeichnet und trat am 01.11.2006 in Kraft. Schon zu diesem Zeitpunkt war bekannt, dass das Gebiet „irgendwann“ bebaut werden würde. Lange Zeit hat sich diesbezüglich jedoch nichts konkretes getan. Immer mal wieder wurden in der Presse Bebauungspläne veröffentlicht.

Februar 2015

Auf einer BVV wurde berichtet:

Aus derzeitiger Sicht erscheint danach vorerst eine Weiternutzung der verbleibenden Fläche als Hundeauslaufplatz möglich. Es handelt sich dabei um eine verbleibende Fläche, die am Tempelhofer Weg (zwischen Schule und geplanter Straße) ca. 22 m breit ist und im hinteren Grundstücksteil am Bahndamm ca. 75 m breit ist. Für diese Fläche sieht der Bebauungsplanentwurf XI-231ab eine Ausweisung als Gemeinbedarfsfläche mit der Zweckbestimmung „Schule“ und „Sportanlagen“ vor.
Wegen des fortgeschrittenen Planungsstandes, der vertraglichen Vereinbarungen, der eingegangenen Verpflichtungen des Bauherrn des EUREF-Geländes und letztendlich der vorliegenden Entscheidungen der BVV sieht das Bezirksamt keine Möglichkeit der dauerhaften und vollständigen Erhaltung des Hundeauslaufgebietes am Standort Tempelhofer Weg 63-64.

https://www.inselhunde-schoeneberg-ev.de/keine-neu-und-umplanungen-fuer-das-grundstueck-tempelhofer-weg-63-hundeauslaufgebiet-schoeneberg-sichern/

Des weiteren wurde dort eine mögliche Alternativfläche angeboten:

Bereits vor Einrichtung des Hundeauslaufplatzes gab es die Überlegung im Bereich unter der Friedrich-Gerlach-Brücke eine Fläche als Hundeauslaufplatz zu nutzen. Die zuständige Senatsverwaltung war seinerzeit grundsätzlich bereit die Zwischennutzung zu ermöglichen. Zu gegebener Zeit könnte der Verein, der die Fläche am Tempelhofer Weg 63 derzeit im Rahmen ein Pflegevereinbarung mit dem Bezirk (FM) unentgeltlich nutzt, an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (Abt. VII, Autobahnverwaltung) herantreten, um hier ggf. Nutzungsmöglichkeiten zu vereinbaren.

https://www.inselhunde-schoeneberg-ev.de/keine-neu-und-umplanungen-fuer-das-grundstueck-tempelhofer-weg-63-hundeauslaufgebiet-schoeneberg-sichern/

Jedoch konnte hier mit der Autobahnverwaltung keine Einigung erzielt werden. Somit fiel diese Fläche weg.

Oktober 2018

Michael Sandmann besuchte Herrn Oltmann (Stadtrat für Stadtentwicklung und Bauen) im Oktober 2018 in einer Bürgersprechstunde, um mit ihm über Alternativflächen zu sprechen und das Interesse des Vereins an einer solchen zu bekunden. Herr Oltmann sagte damals, dass ihm keine Alternativflächen bekannt seien.

Mai – Juni 2019

Am 13.05.2019 hat uns das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin die Pflegevereinbarung zum 30.09.2019 gekündigt. In der Kündigung hieß es:

Nach jetzigem Kenntnisstand werden die Flurstücke 85 und 86 […] nicht zum Ausbau benötigt. Inwieweit ggf. eine Nutzung durch Ihren Verein noch möglich ist, wird derzeit hier im Hause geprüft.

Bitte teilen Sie uns bis zum 30.06.2019 schriftlich mit, ob Sie überhaupt an einer weiteren Nutzung der vorgenannten Flurstücke interessiert sind.

Das Schreiben („Kündigung“) wird im Mitgliederbereich veröffentlicht.

Daraufhin hat der Vorstand am 20.06.2019 folgendes gentwortet:

[…] auf Ihr Schreiben vom 13.05.2019 möchte wir Ihnen gerne mitteilen, dass wir großes Interesse daran haben, die von Ihnen genannten Flurstücke 85 und 86, weiterhin zu nutzen.

[…]

Außerdem möchten wir Sie bitten, uns bis zum 31.07.2019 schriftlich mitzuteilen, ob die Nutzung möglich ist.

Das Schreiben („Antwort Kündigung“) wird im Mitgliederbereich veröffentlicht.

Juli 2019

In einer E-Mail schrieb uns das Bezirksamt:

Bezug nehmend auf Ihr Schreiben vom 20.06.2019 kann ich Ihnen wegen noch fehlender Stellungnahmen aus unserem Hause keine abschließende Antwort geben, inwieweit die Flustücke 85 und 86 nach dem 30.09.2019 noch von Ihnen genutzt werden könnten.

Sobald mir alle notwendigen Infornationen vorliegen, erhalten Sie unaufgefordert Bescheid.

August – Oktober 2019

Da vom Bezirksamt keinerlei weitere Informationen kamen, hat der Vorstand regelmäßig dort telefonisch nachgefragt. Die Antwort war immer, dass es noch eine Antwort diesbezüglich gibt.

Ein paar Mitglieder waren auf der BVV am 21.08.2019 und haben dort die Frage gestellt:

„wo wird eine Alternativ-Fläche für das wegfallende Hundeauslauf-Gebiet […] geschaffen?“

Das Schreiben („BVV“) wird im Mitgliederbereich auf Wunsch des Mitglieds NICHT veröffentlicht.

In der Antwort finden sich folgende drei interessante Aussagen von Herrn Oltmann:

Eine Teilfläche (Flurstücke 85 und 86) […] wurde dem Hundeverein zur weiteren Nutzung für ca. ein weiteres Jahr bis Oktober 2020 in Aussicht gestellt.

Das Schreiben („BVV“) wird im Mitgliederbereich auf Wunsch des Mitglieds NICHT veröffentlicht.

Tatsächlich wurde das so bislang nicht. Aber es deutete darauf hin, dass es wohl noch ein solches Schreiben an den Vorstand geben wird.

Die zweite Aussage ist:

Das Interesse an der weiteren Nutzung wurde durch den Vereinsvorsitzenden bestätigt. Zu keinem Zeitpunkt der Verhandlungen wurde dabei das Interesse an einer Alternativfläche mit meiner Verwaltung kommuniziert.

Das Schreiben („BVV“) wird im Mitgliederbereich auf Wunsch des Mitglieds NICHT veröffentlicht.

Das stimmt. Mit seiner Verwaltung hat der Vorstand nicht darüber gesprochen, jedoch mit ihm selbst (siehe unten Oktober 2018). Darauf hat der Vorstand ihn am 05.09.2019 schriftlich hingewiesen. Dieses Schreiben („Platzalternative“) wird im Mitgliederbereich veröffentlicht.

Die dritte Aussage (Auszug aus der Pflegevereinbarung mit dem Verein):

Wird das Grundstück vom Eigentümer ganz oder teilweise zu eigenen oder zu öffentlichen Zwecken benötigt, so kann er ohne Entschädigungspflicht gegenüber dem Verein die Pflegevereinbarung […] aufheben.

Das Schreiben („BVV“) wird im Mitgliederbereich auf Wunsch des Mitglieds NICHT veröffentlicht.

Hiermit wird nochmals (am Anfang des Schreibens wird verdeutlicht, dass es sich nicht um ein Hundeauslaufgebiet der Stadt handelt) unterstichen, dass der Bezirk nicht für Ersatz sorgen muss.

Ende Oktober 2019

Herr Oltmann hat dem Vorstand informiert, dass

[…] die gewünschte weitere, zeitlich befristete Nutzung […] wird aktuell innerhalb des Bezirksamtes geprüft. Aufgrund krankheitsbedingter Personalausfälle konnte dies noch nicht abschließend geklärt werden. Sie erhalten diesbezüglich in Kürze weitere Nachricht.

[…]

Ihrem Schreiben habe ich Ihr Interesse an einer Alternativfläche entnommen. Ich bedauere, dass es hier offenbar zu einem Missverständnis in der bisher geführten Kommunikation gekommen ist. Keinesfalls war und ist beabsichtigt, Ihren Ruf gegenüber Ihren Mitgliederinnen und Mitgliedern zu beschädigen.

Ich muss allerdings meine bisherige Aussage wiedrholen und erneut betonen, dass leider keine gleichartigen Alternativflächen zur Verfügung stehen.

Das Schreiben („Antwort Platzalternative“) wird im Mitgliederbereich veröffentlicht.

Tja, „in Kürze“ kam dann ja auch eine weitere Nachricht (siehe November 2019).

November 2019

Am 05.11.2019 erhielt der Vorstand vom Bezirksamt eine E-Mail:

Die Nutzung der o.a. Grundstücksfläche wurde bekanntermaßen zum 30.09.2019 aufgehoben.

Zu einer offiziellen Übergabe an den Bezirk ist es leider aus Krankheitsgründen nicht gekommen. Ich bin jedoch davon aus gegangen, dass eine Zugänglichkeit für Hunde und deren Besitzer nicht mehr gegeben ist und Sie als Verein den Umstand gut sichtbar am Eingang deutlich gemacht haben.

Dies ist leider nicht der Fall. Auf dem Grundstück waren Hunde und deren Besitzer zugegen. Diese Personen, auch Mitglieder Ihres Vereins, wussten laut deren Aussage nichts von der Schließung.

Ich habe gestern Verbotsschilder an den Eingangsbereich angebracht, s. Anlage. Da der Bezirk bis zu einer Neuvergabe, welche sich immer noch in Klärung befindet, die Verkehrssicherungspflicht hat, ist der Zutritt für Dritte verboten.

Die Schließung des Zuganges soll nun mit Ketten durchgeführt werden, jedoch muss gesichert sein, dass sich keine Tieren/Personen auf dem Grundstück befinden.

Ich bitte abschließend Ihre Mitglieder / Besucher sofort über die geänderte Situation in Kenntnis zu setzen.

Das war natürlich ein Schock. Der Vorstand bemüht sich natürlich darum, den Platz wieder zurückzubekommen.

15.11.2019 Veröffentlichung der Dokumente zum „Aktuellen Stand zum Platz“

Dezember 2019

10.12.2019 Wir sind der Wiedereröffnung einen erheblichen Schritt näher gekommen. Zum Bericht.

Möchtet ihr weitersagen? Könnt ihr: